Massage am Arbeitsplatz

Die Anforderungen, die heutzutage an Mitarbeiter gestellt werden, nehmen stetig zu. Begünstigt durch den technologischen Fortschritt ist der Alltag zunehmend dynamischer und schnelllebiger geworden. Immer mehr Unternehmen haben jedoch bereits erkannt, dass der nachhaltige Erfolg des Betriebs vor allem von seinen Mitarbeitern abhängt. Zufriedene und gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger und weniger anfällig für Krankenstände. Unternehmen versuchen deshalb durch Gesundheitsprogramme und Gesundheitsinitiativen mehr Fokus auf die Gesundheit der Mitarbeiter zu legen.

Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung hat sich in den letzten Jahren der Trend der mobilen Massage am Arbeitsplatz etabliert. Das Prinzip ist einfach:  Das Unternehmen stellt Räumlichkeiten für die Durchführung von Massagen während der Arbeitszeit zur Verfügung und Mitarbeiter können durch das Angebot vor Ort wertvolle Zeit sparen.

Es gibt bereits etliche professionelle Anbieter, die sich auf die mobile Massage am Arbeitsplatz spezialisiert haben und eine breite Palette an Massagearten anbieten.

Das Angebot der Massage am Arbeitsplatz bietet sowohl für Mitarbeiter, als auch für Unternehmen zahlreiche Vorteile. Mitarbeiter profitieren von einer professionell durchgeführten Massage und ersparen sich durch die Durchführung vor Ort die Anfahrtszeit zu einem Massageinstitut. Unternehmen können durch das Angebot soziale Kompetenz zeigen und von steigender Zufriedenheit und einer Verringerung der Krankenstände profitieren. Langfristig gesehen sind betriebliche Gesundheitsförderung im Allgemeinen und Massagen im Betrieb im Speziellen nachhaltige Investments mit einem hohem Return für alle Beteiligten.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>