Wir funktioniert eine Bioresonanz Behandlung?

Die Bioresonanz ist inzwischen seit mehr als 30 Jahren erfolgreich im Einsatz. Wie und warum funktioniert Bioresonanz eigentlich?

Die Bioresonanz entstand in den 70er Jahren aus der Elektroakupunktur, bei der es darum geht, Belastungen durch die Messung des Hautwiderstands zu erkennen.

Bioresonanz funktioniert nach dem gleichen Prinzip, man kann jedoch mit einem Bioresonanzgerät sehr viele Stoffe (Allergene, Toxine, Nahrungsmittel) in sehr kurzer Zeit testen, ohne den Körper zu belasten. Dabei wird die Information des Stoffes über Elektroden dem Klienten appliziert und im Fall einer Belastung gleich behandelt. Dazu wird eine abgewandelte Form der Information (meist invertiert, also „um 180° Grad gedreht“) eingespielt. So lernt der Körper, diesen speziellen Stoff zu akzeptieren, ähnlich wie in der Homöopathie, wenn man die Verdünnung eines Toxins einnimmt. Die Behandlung ist völlig schmerzfrei und es sind auch keine Nebenwirkungen bekannt, daher ist die Bioresonanz auch für Kinder und Babys sehr gut geeignet.

Man geht heute davon aus, dass die Behandlungserfolge auf der Fähigkeit unseres Körperwassers beruhen, Information zu speichern. Wasser bildet „Cluster“, also Molekülverbände um Stoffe, welche für jeden Stoff charakteristisch sind und den Körper energetisch so belasten können wie die Originalsubstanz. Durch die Bioresonanzbehandlung werden diese Cluster aufgebrochen, die Belastung fällt weg.

Meist sind chronische Beschwerden oder Krankheiten multifaktorielle Geschehen und nicht immer zeigt sich das Symptom an der Stelle, an der die Belastung stattgefunden hat, welche schließlich „das Fass zum Überlaufen bringt“. Daher ist es das Ziel der Bioresonanz, Schicht für Schicht Belastungen abzutragen, damit der Körper seine Regulationsfähigkeit wiederfindet. So werden die Selbstheilungskräfte frei, man fühlt sich vitaler und fitter.

Behandlungserfolge zeigen sich bei praktisch allen chronischern Erkrankungen, vor allem Allergien (Pollen, Nahrungsmittel, Tierhaare), Asthma, Neurodermitis, Gelenks- und Rückenschmerzen, Migräne und bei der Behandlung von Narben. Weiters wird die Bioresonanz für die Ausleitung von Toxinen wie Amalgam aus Zahnfüllungen, zur Gewichtsreduktion und zur Raucherentwöhnung angewandt.

Mag. Jens Wolff ist Spezialist für Bioresonanz in Wien und betreibt seit 2009 eine Bioresonanzpraxis im 3. Bezirk.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>